Stadt investiert 2,4 Millionen Euro in den Neubau des Bauhofs

Vor dem offiziellen Spatenstich von Verwaltung, Planer und Politik haben die Bauarbeiten am neuen Bauhof bereits begonnen.
Leute mit SpatenGroßbildansicht
v.l. Fachbereichsleiter Dirk Niggemann, Philipp Oberschelp (F+G Bau), Bürgermeister Michael Meyer-Hermann, Hans Kahre (Bündnis 90/Die Grünen), Architekt Mirko Moch, Bauhofleiter Michael Salewski, Fachbereichsleiter Carsten Wehmöller und Martin Spliethoff (Firma Rampelmann und Spliethoff)

Das Fundament für die Grube der Schlosserei liegt bereits und auch die Gruben für das Betriebsgebäude, Werkstatt, Fahrzeughalle und den Verwaltungstrakt sind bereits ausgehoben. Auch das Salz-Silo konnte bereits versetzt werden. "In Zukunft soll aus einem 20 000 Liter fassendes Regenwasserreservoir die Sole für den Winterdienst ohne den Einsatz von hochwertigem Trinkwasser eingespeist werden", erklärt Architekt Mirko Moch. Im Sommer kann das Regenwasser dann für die Bewässerung der Grünflächen im Stadtgebiet genutzt werden. Der Neubau von Sozialräumen sowie Sanitäranlagen war besonders notwendig. "Das alte Bauhofgebäude ist nicht mehr zeitgemäß", bestätigt Bürgermeister Michael Meyer-Hermann. Da sich der Bau auf zwei Abschnitte aufteilt, können die Mitarbeiter noch das bestehenden Bauhofgebäude weiter nutzt. Nach dem Umzug in das neue Gebäude wird das jetzige abgerissen und gegen eine weitere Remise ersetzt. Das Richtfest nach den Rohbauten mit Bodenplatte und Stahlkonstruktion soll im September erfolgen. Vor dem Winter sollen die Hallen bereits nutzbar sein.

Pressemitteilung vom 07.07.2017