Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)

Hochwasserschutz

Hochwasser

Hochwasser - Seien Sie sicher!

Durch das Stadtgebiet Versmold verlaufen viele Gewässer. Besonders durch die Nähe zum Aabach kann es in Versmolds Stadtgebiet zu Hochwasserereignissen kommen. Auch Loddenbach und Hessel gelten als sogenannte Risikogewässer.

Die Bezirksregierung Detmold hat in Zusammenarbeit mit der Unteren Wasserbehörde des Kreises Gütersloh und der Stadtverwaltung Versmold in den letzten Jahren die potenziellen Gefahren analysiert und Hochwassergefahrenkarten erarbeitet. Auf dieser Grundlage können Sie Ihre persönlichen Risiken einschätzen und Vorsorge treffen.

Hochwassergefahrenkarten für Versmold

Die Hochwassergefahrenkarten für Versmold zeigen, wo und wie hoch das Wasser im Falle eines Hochwasserereignisses stehen kann. Zu den Hochwassergefahrenkarten

Zum besseren Verständnis der Karten gibt es hier eine Lesehilfe.

Ebenso können Sie auf www.uvo.nrw.de (Rubrik: Wasser/ Hochwasser/ HWRM-RL Gefahrenkarte) unter Eingabe Ihrer Adresse erkennen, ob Ihr Grundstück in einem Hochwassergefahrenbereich liegt.

Bin ich vom Hochwasser betroffen?

Aus den Hochwassergefahrenkarten erkennen Sie, ob Sie bzw. Ihr Verantwortungsbereich bei Hochwasser betroffen sein können (blaue Flächen). Die Karten zeigen allerdings nur die Gefahren durch Flusshochwasser, nicht die durch Sturzfluten, die bei Starkregen quasi überall und lokal sehr begrenzt auftreten können. Zum Thema "Starkregenereignisse" gibt es untenstehend weiterführende Informationen.

Die Karten gibt es jeweils für drei Szenarien.

  • HQ häufig: Das Hochwasser tritt im Mittel alle 10 bis 25 Jahre auf, also relativ häufig 
  • HQ 100: Das Hochwasser tritt im Mittel alle 100 Jahre auf. 
  • HQ extrem: Das Extremhochwasser tritt im Mittel seltener als alle 100 Jahre auf. Diese Hochwasser sind sog. "Jahrtausendhochwasser". Sie sind selten, haben aber verheerende Folgen, wenn sich nicht alle Betroffenen durch Vorsorge- und Schutzmaßnahmen auf sie einstellen (zu möglichen Vorsorgemaßnahmen siehe unten). Ein "HQ etrem -Szenario" zeigt auch auf, wie sich das Wasser ausbreiten kann, wenn etwa Hochwasserschutzanlagen versagen oder der Durchfluss unter einer Brücke nicht mehr gewährleistet ist. 

Die Farbintensität der blau eingefärbten Flächen in den Karten zeit die unterschiedlichen Wassertiefen an: Je dunkler das Blau, desto tiefer ist das Wasser an der überfluteten Stelle.


Kartenausschnitt Hochwassergefahrenkarte Versmold Aabach
Kartenausschnitt Hochwassergefahrenkarte Versmold Aabach
Legende Hochwassergefahrenkarte
Legende Hochwassergefahrenkarte
 

Was muss ich tun, wenn mein Eigentum im Hochwassergebiet liegt?

Treffen Sie Vorsorge! Dies ist in Ihrem eigenen Interesse. Zudem besteht auch gemäß § 5 Absatz 2 des Wasserhaushaltsgesetzes (WHG) eine gesetzliche Verpflichtung für Jedermann, geeignete Vorsorgemaßnahmen zu treffen. Sie sind unter anderem dafür verantwortlich, dass von Ihrem Eigentum kein Schaden für Andere oder die Umwelt ausgeht, etwa durch Treibgut (z.B. Lagerholz) oder auslaufendes Heizöl. Auch als Eigentümer von Häusern oder Anlagen, die erst ab einem extremen Hochwasser betroffen oder die durch technische Hochwasserschutzmaßnahmen zunächst geschützt sind, sollten Sie vorsorgen. Die Gefahr etwa eines Dammbruchs oder der Verklausung (ein teilweiser oder vollständiger Verschluss eines Fließgewässerquerschnittes infolge angeschwemmten Treibgutes oder Totholzes) von Brücken und Durchlässen kann nicht ausgeschlossen werden. Im Vorfeld können Risiken oft mit einfachen Mitteln minimiert werden. Ist das Hochwasser einmal da, ist es hingegen für die meisten Maßnahmen zu spät.

Welche Maßnahmen zur Hochwasservorsorge soll ich treffen?

Die zu ergreifenden Maßnahmen hängen immer von der individuellen Situation ab: Von den möglichen Wegen des Wassers, der vorhandenen Bausubstanz und der Nutzung der Räume. Neben baulichen Maßnahmen ist es auch wichtig, sich organisatorisch vorzubereiten, etwa durch einen persönlichen Notfallplan. Sie sollten die bei entsprechenden Wetterwarnungen für Sie wichtigen Informationsquellen, z. B. Informationen über Wasserstände (Pegelabruf), kennen und nutzen.

Einen guten Überblick, auf was zu achten ist und welche Maßnahmen es gibt, liefert die Hochwasserschutzfibel des Bundes:

Hilft mir bei Hochwasser die Feuerwehr?

Die Feuerwehr und andere Einrichtungen der Gefahrenabwehr müssen sich bei großen Ereignissen mit erster Priorität um die Rettung von Menschenleben oder den Schutz wichtiger Infrastruktureinrichtungen kümmern. Sie können nicht überall gleichzeitig vor Ort sein. Daher dürfen Sie sich auf die Hilfe durch die Feuerwehr (Keller auspumpen, Schutz Ihres privaten Eigentums etc.) bei Hochwasser nicht in jedem Fall verlassen.

Mein Grundstück liegt in einem "HQ 100-Bereich". Was bedeudet das?

Flächen, die laut Hochwassergefahrenkarte in einem HQ100-Bereich liegen, sind in der Regel als Überschwemmungsgebiet festgesetzt oder mindestens "vorläufig gesichert". In festgestzten sowie vorläufig gesicherten Überschwemmungsgebieten ist eine neue Bebauung oder eine bauliche Veränderung grundsätzlich untersagt. Für alle baulichen Maßnahmen sind wasserrechtliche Ausnahmegenehmigungen erforderlich.

Informationen darüber, ob Ihr Grundstück in einem festgesetzten oder in einem vorläufig gesicherten Überschwemmungsgebiet liegt, erhalten Sie beim Kreis Gütersloh, Untere Wasserbehörde.

Ebenso können Sie dies auch unter Eingabe Ihrer Adresse unter www.uvo.nrw.de (Rubrik: Wasser/ Hochwasser/ Überschwemmungsgebiete) abrufen.

Wenn Sie in einem solchen Gebiet eine Ausnahmegenehmigung beantragen möchten, wenden Sie sich an die untere Bauaufsichtsbehörde des Kreises Gütersloh.

Ich möchte im HQ 100 -Bereich bauen. Ist das möglich?

Planen Sie auf einem Grundstück im vorläufig gesicherten bzw. festgesetzten Überschwemmungsgebiet einen Neu- oder Umbau, müssen Sie eine Ausnahmegenehmigung beantragen. Eine Ausnahme darf nur genehmigt werden, wenn die Hochwassersituation nicht verschlechtert und zeitgleich für einen Ausgleich des in Anspruch genommenen Hochwasserrückhalteraums (Retentionsraumausgleich) gesorgt wird. Bauliche Anlagen müssen hochwasserangepasst ausgeführt werden. Daher müssen Sie in einem entsprechenden Antrag neben einer hochwasserangepassten Bauweise nachweisen, wie sich der Bau auf den Wasserabfluss auswirkt und wie der beanspruchte Hochwasserrückhalteraum zeitgleich ausgeglichen wird. Treten Sie dazu vor der Antragstellung mit der Baugenehmigungsbehörde oder der Unteren Wasserbehörde des Kreises Gütersloh in Kontakt und ziehen Sie einen mit hochwasserangepasstem Bauen vertrauten Architekten hinzu.

Ich möchte im HQ extrem -Bereich bauen. Was muss ich beachten?

In Gebieten, die erst ab einem extremen Hochwasserereignis betroffen sind (HQ extrem), dürfen Sie bauen. Beachten Sie aber, dass Schäden durch Hochwasser auch hier möglich sind, beispielsweise wenn z. B. der Durchfluss unter einer Brücke eingeschränkt ist. Solche Gefahren sind in "trockenen Zeiten" schwer zu erkennen, auch gibt es aufgrund der Seltenheit der Ereignisse oft keine Erfahrungswerte. In HQextrem -Bereichen können die Schäden im Katastrophenfall jedoch besonders verheerend sein, wenn man sich in Sicherheit wiegt und nicht vorsorgt. Ein Blick in die Gefahrenkarten hilft, die Risiken vorausschauend zu reduzieren.

Strategien des hochwasserangepassten Bauens

Grundsätzlich gibt es drei Strategien des hochwasserangepassten Bauens:

  • Ausweichen (etwa durch Aufständern des Gebäudes oder durch Verlagerung des Gebäudes an eine Stelle außerhalb des Gefahrenbereichs) 
  • Widerstehen (durch stationäre oder mobile Schutzmaßnahmen am oder außerhalb des Gebäudes, die das Eindringen des Wassers verhindern) 
  • Nachgeben (Zulassen einer definierten Flutung einzelner Gebäudeteile) 

Achten Sie auch darauf, dass von Ihrem Gebäude oder Ihren Anlagen keine Gefahr ausgehen kann, etwa durch auslaufendes Öl oder Treibgut. Weitere Informationen zum hochwasserangepassten Bauen gibt es hier



Die Hochwassergefährdung in Versmold

Der Risikobereich des Aabaches zieht sich durch den Versmolder Innenstadtbereich. Die Bebauung reicht in der Ortslage bis dicht an das Gewässer heran, so dass eine Gefährdung durch Hochwasser besteht.

Bereits vor Jahrzehnten wurde eine wirkungsvolle Maßnahme der Rückhaltung oberhalb der Innenstadt im Bereich der Stockheimer Straße durch Anlegung einer Umflut hergestellt, so dass bei höherem Wasserstand ein Großteil des anfallenden Oberflächenwassers über die Umflut abgeschlagen wird, bevor es den Innenstadtbereich erreicht.

Ein HQ häufig ufert in Versmold nur geringfügig aus; neben einer geringen Anzahl von Gebäuden sind vornehmlich Freizeit- und Erholungsgebiete betroffen.

Bei einem Hochwasser mittlerer Wahrscheinlichkeit (HQ100) sind im größeren Maß auch innerstädtische Wohngebiete (Bereich westlich Kämpenstraße und westlich Gartenstraße sowie Teilbereiche Hopfengarten, Parkstraße, Caldenhofer Weg und Aabachstraße) betroffen. Auch der innerstädtische Bereich mit vielen Geschäften liegt in dieser Gefährdungszone. Die Fließgeschwindigkeiten betragen zwischen 0,5-2 m/s.

Bei einem HQ extrem sind zudem Gemeindebedarfseinrichtungen betroffen, die Fließgeschwindigkeiten betragen hierbei ebenfalls zwischen 0.5-2 m/s.

Insgesamt betrachtet ist der Versmolder Innenstadtbereich als hochwassergefährdet einzustufen; bei Ereignissen ab der hohen Wahrscheinlichkeit beginnt die Ausuferung hier mit einem großen Schadenspotenzial.

Durch die Gewässer Loddenbach und Hessel können Überschwemmungen im Versmolder Außenbereich entstehen. Bei einem HQ 100 sind hier größtenteils landwirtschaftliche Nutzflächen betroffen.

Hochwasserrisiko-Managementplan Ems

Der Hochwasserrisiko-Managementplan Ems umfasst eine Risikobeschreibung und benennt Ziele und Maßnahmen für alle Handlungsbereiche, die im Zusammenhang mit Hochwasser im Flussgebiet Ems relevant sind. Auch Versmolds Gewässer gehören zum Flussgebiet Ems. Ein "Steckbrief" zeigt für Aabach, Loddenbach und Hessel die bestehenden Risiken, umgesetzte und geplante Maßnahmen sowie die Zuständigkeiten.

Der aktuelle Plan für Versmold zeigt Maßnahmen auf, die auf kommunaler Ebene durchgeführt werden und ist hier einzusehen:

Der Hochwasserrisiko-Managementplan wurde von der Bezirksregierung Detmold unter Einbindung von Akteuren verschiedener Ebenen und Bereiche erarbeitet. Für Ihren Einzugsbereich hat sich auch die Stadt Versmold an der Planung beteiligt. Der Ansatz des Hochwasserrisiko-Managements ist, Hochwasser möglichst gar nicht erst zu einem Risiko für den Menschen und seine Tätigkeiten werden zu lassen, beispielsweise indem das Wasser in Auen oder durch Rückhaltebecken kontrolliert abfließen kann, statt in bebautem Gebiet über die Ufer zu treten. Wo Risiken nicht gänzlich vermieden werden können, sollen zumindest die möglichen Schäden gemindert werden, etwa durch ein koordiniertes Risikomanagement von Kommunen und Unternehmen, durch bauliche Maßnahmen und durch eine gut vorbereitete Gefahrenabwehr.

Die kommunalen Maßnahmen müssen individuell durch die Eigenvorsorge ergänzt werden. Informationen zur Eigenvorsorge finden Sie hier.

Starkregenereignisse

Im Gegensatz zum Hochwasser in Bächen und Flüssen aufgrund langanhaltender Niederschläge ist eine präzise Vorhersage von Starkniederschlägen nicht möglich. Deshalb ist eine bauliche Vorsorge an Gebäuden und Grundstücken hierbei besonders wichtig.

Wenn in sehr kurzer Zeit große Niederschlagsmengen fallen, kann dies schnell zu lokalen Überschwemmungen führen aufgrund rasch ansteigender Gewässer und einer überlasteten Kanalisation.

Weitere Hilfen und Informationen zum Thema Starkregen finden Sie hier.

Anschrift

Stadt Versmold
Münsterstraße 16
33775 Versmold

Kontakt

Telefon 0 54 23 / 9 54 - 0
Telefax 0 54 23 / 9 54 - 115
mlvrsmldd

Öffnungszeiten

Rathaus allgemein:
Mo-Fr: 8-12.30 Uhr, Do auch 14-18 Uhr
Alle Öffnungszeiten

 

Sie finden uns auch hier